(Anzeige)
(Anzeige)

Bild: (Symbolbild) / VisualBeo (Wikipedia)

Bei einer Lasermessung in der Friedberger Straße am vergangenen Samstag (10.02.2018) gegen 16.00 Uhr, wurde ein Golf-Fahrer mit knapp 70 km/h festgestellt. Bei der anschließenden Kontrolle der Fahrzeuginsassen stellten die Beamten dann folgendes fest: Der 33-jährige Fahrer und Vater von den drei im Auto sitzenden Kindern im Alter von 5/5/6 Jahren war angeschnallt, ebenso wie seine auf der Rücksitzbank mitfahrende Frau (und Mutter der Kinder) und die auf dem Beifahrersitz anwesende Tante der Kinder. Ein Kind saß unangeschnallt auf einer Sitzerhöhung hinter dem Fahrer, das zweite Kind mittig ebenfalls unangeschnallt auf einer weiteren Sitzerhöhung. Daneben saß dann - angeschnallt - die Mutter und in deren Fußraum, eingeklemmt zwischen Beifahrersitz und Rückenlehne mit angezogenen Knien, Kind Nummer drei. Der Sicherheitsgurt des mittleren Sitzplatzes war zudem defekt und konnte gar nicht angelegt werden. Der Familienausflug wurde polizeilich solange unterbunden, bis ein zweites Fahrzeug und die fehlende Sitzerhöhung für das dritte Kind eingetroffen waren. Den Fahrer aus dem Landkreis Aichach-Friedberg wird nun wegen der festgestellten Verstöße angezeigt, wobei das fällige Bußgeld wegen Vorsatz hierbei verdoppelt wird. Inklusive Gebühren erwarten ihn deswegen eine Anzeige in Höhe von rund 165 Euro und ein Punkt in Flensburg. Die zuvor von ihm begangene Geschwindigkeitsüberschreitung ist hierbei noch nicht eingerechnet, bewegt sich aber noch im Verwarnungsbereich.


Quelle: Polizeipräsidium Schwaben Nord

Tags: Pkw, Verkehrskontrolle, Kindersitz, Gurtmuffel, Augsburg




Das könnte Sie auch Interessieren

(Anzeige)
(Anzeige)