(Anzeige)
(Anzeige)

Am 14.03.2018 gegen 03.30 Uhr sollte die Abschiebung eines gambischen Staatsangehörigen aus der Aufnahmeeinrichtung in der Sternschanzenstraße - u.a. durch Unterstützung von Polizeikräften - erfolgen. Die Maßnahmen wurden durch etwa 50 Bewohner verhindert, indem sie durch aggressives Verhalten auf die Einsatzkräfte einwirkten. Auf Grund dessen musste die Abschiebung abgebrochen werden. Personen wurden nicht verletzt.

Wegen Verdacht des Landfriedensbruches erging im Laufe des Tages gegen einen der Rädelsführer Untersuchungshaftbefehl. Gegen mehrere Beteiligte wurde Abschiebehaftbefehl erlassen. Zudem waren weitere Straftäter noch nicht zweifelsfrei identifiziert. Um die notwendigen Festnahmen und Identitätsfeststellungen durchführen zu können, wurde mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei die Aufnahmeeinrichtung am Nachmittag erneut aufgesucht.

Hier wurde den Einsatzkräften wiederum mit aggressivem Verhalten entgegengetreten, zudem beschädigten die Bewohner Einrichtungsgegenstände und Fenster. Die Haftbefehle konnten dennoch vollzogen werden. Da sich mehrere Personen den Maßnahmen widersetzten, kam es zu weiteren Festnahmen.

Insgesamt wurden bei dem Einsatz, der bis in die Abendstunden andauerte, etwa 30 Personen wegen Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung festgenommen.

UPDATE: In der Nacht zum Donnerstag musste zudem auch die Freiwillige Feuerwehr aus Donauwörth zur Erstaufnahmeeinrichtung ausrücken. Genauere Hintergründe zur Alarmierung liegen unserer Redaktion bislang noch nicht vor.

 



Das könnte Sie auch Interessieren

(Anzeige)
(Anzeige)