(Anzeige)
(Anzeige)

23.08.2018 | 19:31 - Nördlingen
Neue Trikots für die Angels
Bild: Kurt Wittmann

Die neuen Trikots sind geliefert, ein untrüglicher Hinweis darauf, dass die nächste Erstliga-Saison der XCYDE Angels, wie das Nördlinger Frauen-Basketball-Team neuerdings heißt, mittlerweile die 11. Spielzeit in Folge in Deutschlands höchster Klasse.

Auf eben jenen Leibchen, designed und produziert von der Regensburger Firma owayo, prangt unübersehbar die Stadt-Silhouette Nördlingens mit dem historischen Stadt-Motto „So G’sell so!“ Damit setzen die Verantwortlichen der Angels ein Zeichen und demonstrieren die Verbundenheit zu ihrer Heimatstadt Nördlingen. „Schließlich tragen wir den Namen unserer schönen kleinen Stadt  quer durch die ganze Republik, von Hannover bis Bad Aibling  und von Freiburg bis Chemnitz.“ ist Michael Koch, Vorsitzender der BG Donau-Ries unverhohlen stolz auf die Verdienste seines kleinen Nördlinger Vereins, der mit viel Enthusiasmus und ehrenamtlichem Engagement Jahr für Jahr aus Wenig Viel macht. „Angesichts unserer Ressourcen ist der letztjährige 6.Platz in der 1.Liga eine viel zu wenig beachtete Sensation.

Die Rieser Macher würden auch gern ihre Verbundenheit zur Region noch mehr in ihrem Kader beweisen, doch dieses hehre Ziel ist immer schwerer umzusetzen. Immerhin ist man stolz auf die Entwicklung der Geiselsöder-Schwestern, verweist auf eigene Talente wie Pauli Steinmeyer und Kathy Schenk und betont die Verdienste von Mesi Obanor in ihrer mittlerweilen vierten Saison im Ries. Doch all dies kann  nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch die Angels mittlerweile sechs ausländische Spielerinnen im Team haben, eine Tendenz, über die sich niemand im Ries freut, die aber eine unumgängliche Folge der Entwicklungen der letzten Jahre im deutschen Frauenbasketball ist. „Mit dem Karriere-Ende von Carina Högg ist eine einheimische Säule weggebrochen, die wir kurzfristig nicht ersetzen können. Die Versuche, deutsche Nachwuchs-Spielerinnen mit Bundesliga-Ambitionen ins Ries zu holen scheiterte letzten Endes an unseren gravierenden Standort-Nachteilen. Da tun sich Universitäts-Städte wie Freiburg, Göttingen oder Marburg natürlich leichter,“ gibt Sportlicher Leiter Kurt Wittmann Einblicke in die Personalplanungen.

Dann bleibt eigentlich nur noch die Ausbildung und Förderung des eigenen Nachwuchses, was wir auch tun, aber angesichts der dünnen zahlenmäßigen Basis, die eine Kleinstadt hergibt, ist das Hoffen auf einen konstanten Output bundesliga-tauglicher Basketballerinnen Utopie, zumal uns vor Jahren die Einrichtung eines DBB-Stützpunkts nicht erlaubt wurde.“ Mit dem großen Geld zu locken, ist die Sache der Angels auch nicht, gehören die Schwäbinnen doch zu den Vereinen mit den kleinsten Etats der Liga. Warum sonst wandern regelmäßig Nördlingens Topstars zu finanzkräftigeren Vereinen ab? So auch in dieser Saison: Kim Pierre-Louis, zwei Jahre lang Topscorer und Top-Rebounder der Angels, wirft jetzt Körbe und fängt Abpraller für den deutschen Meister Keltern. Jen Schlott, überragende Spielmacherin der letzten beiden Spielzeiten, ist nach Wasserburg abgewandert. „Wir verlieren mit Jen und Kim offensiv 35 Punkte pro Spiel. Das können unsere Neuzugänge nicht allein und auf Anhieb kompensieren,“ sagt Headcoach Pat Bär. „Das müssen wir als Team auffangen und mit intensiverer Verteidigung.“ Teamchemie, positiver Spirit, tolle Fans und perfekte Trainingsbedingungen, das sind von jeher die Soft-Facts, mit denen die Angels-Verantwortlichen Spielerinnen ins Ries und nach Nördlingen holen, und natürlich…die schicksten Trikots der Liga.


Quelle: XCYDE Angels, Kurt Wittmann

Tags: Th wohnbau angels, Xcyde angels, Basketball, Dbbl, Deutsche basketball liga, Trikot, Nördlingen




Das könnte Sie auch Interessieren

(Anzeige)
(Anzeige)