E-Scooter ohne Straßenzulassung ist viel zu schnell
Ein vermeintliches Schnäppchen aus dem Internet wurde am 18.07.2019 einem 53-Jährigen zum Verhängnis. Er war gegen 13:30 Uhr einer Polizeistreife aufgefallen, als die Fahrt für ihn mit seinem E-Scooter, An der Reimlinger Mauer, endete. Stolz hatte er den Beamten seine neue, erst kurz zuvor zusammengebaute Errungenschaft, präsentiert. Über die rechtlichen Gepflogenheiten war der Mann jedoch offensichtlich nicht hinreichend informiert. Bei einer Leistung von 1000 Watt und einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von knapp 40 km/h hätte der 53-Jährige vor Inbetriebnahme einiges beachten müssen. Da der Mann weder einen Führerschein besitzt, noch das Elektrofahrzeug versichert hatte, werden nun strafrechtliche Ermittlungen, u.a. wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, eingeleitet. Die Polizei weißt in diesem Zusammenhang auf einige der wichtigsten Bestimmungen in Sachen E-Scooter hin. Die



1
2
3
59




Werbung

Impressum

AGB

Datenschutz


© BGB-Movie productions

DonauRies.TV stellt Ihnen ein umfangreiches Medienangebot zur Verfügung. Dieses Angebot wird zum Teil durch Werbung finanziert. Um dieses Angebot stetig verbessern zu können setzen wir Cookies und andere Tracking-Systeme ein.
Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung zum Thema Cookies, und deren Deaktivierung, sowie der Informationen welche wir durch Ihrem Besuch aufgrund technischer Gegebenheiten erfassen und verarbeiten müssen.

Ich habe den Hinweis gelesen und bin damit einverstanden