Bild: (Symbolbild) OldakQuill (Wikipedia) (CC-0 Public-Domain)

09.05.2019 - 12:28 - Donau-Ries

Blauzungenkrankheit - Einschneidende Änderungen beim Verbringen aus dem Sperrgebiet

In einer Länder-Besprechung am 06.05.2019 wurde vor dem Hintergrund der aktuellen Risikoanalyse des FLI (Stand 26.04.2019) beschlossen, dass die derzeit geltenden vereinfachten Verbringungsregelungen für ungeimpfte Tiere (Zucht-, Nutztiere und Kälber unter 90 Tage) nach dem 17.05.2019 nicht weiter angewandt werden können. Das bedeutet, dass ab dem 18.05.2019 nur noch geimpfte Tiere aus dem Sperrgebiet verbracht werden dürfen.

Insbesondere für Kälber ergeben sich folgende Änderungen:

Ab dem 18.05.2019 können ungeimpfte Kälber nur noch unter folgenden Bedingungen verbracht werden:

  • Kälber, die innerstaatlich aus einem Sperrgebiet verbracht werden sollen, müssen von Muttertieren stammen, die vor Belegung gegen den entsprechenden BTV-Stamm geimpft wurden und es muss nachweislich die Gabe von Kolostrum des Muttertieres erfolgt sein. Der Nachweis der Kolostrum-Gabe erfolgt durch eine Tierhaltererklärung.
  • Im Falle einer Grundimmunisierung des Muttertieres während der Trächtigkeit und nachweislicher Gabe von Kolostrum des Muttertieres sind Kälber maximal 14 Tage vor innerstaatlichem Transport mit negativem Ergebnis auf den entsprechenden BTV-Stamm untersucht worden. Der Nachweis der Kolostrum-Gabe erfolgt durch eine Tierhaltererklärung.

Die entsprechenden Tierhaltererklärungen finden sich auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-donau-ries.de/Blauzungenkrankheit.

Sowohl die Durchführung der Impfungen als auch die Untersuchungen sind in der HIT-Datenbank zu erfassen.

Ein Verbringen mit Blutuntersuchung ist nur noch bis einschließlich 17.05.2019 möglich.

Das Verbringen von Tieren in das Ausland ist z.Zt. nur in die Niederlande möglich, sofern die  Tiere frühestens  sieben Tage vorher, mit negativem Ergebnis untersucht sind.

Ausnahmen gibt es nur für Schlachttiere, diese können weiterhin ohne Untersuchung oder Impfung aber mit Tierhaltererklärung in Schlachtbetriebe verbracht werden.

Keine Änderungen gibt es für Tiere die innerhalb des Sperrgebiets verbracht werden sollen. Hier muss wie bisher eine Tierhaltererklärung mitgegeben werden. Diese Tierhaltererklärung muss am Tag der Verladung oder frühestens am Vortag an das Veterinäramt des abgebenden Betriebes übermittelt werden.

 


Mehr zu diesem Thema:
Blauzungenkrankheit - Änderung beim Verbringen ungeimpfter Tiere
Blauzungenkrankheit - Sperrgebiet muss auf ganzen Landkreis ausgeweitet werden
Blauzungenkrankheit - Transporte müssen angemeldet werden
Blauzungenkrankheit – Teile des Landkreises sind Sperrgebiet


Quelle: Gabriele Hoidn (Landratsamt Donau-Ries)
Aktuelle Wetterwarnung
(Donau-Ries)
Es muss mit Glätte durch verbreitet überfrierende Nässe sowie geringfügigen Schneefall gerechnet werden.
Werbung

Impressum

AGB

Datenschutz


© BGB-Movie productions
DonauRies.TV stellt Ihnen ein umfangreiches Medienangebot zur Verfügung. Dieses Angebot wird zum Teil durch Werbung finanziert. Um dieses Angebot stetig verbessern zu können setzen wir Cookies und andere Tracking-Systeme ein.
Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung zum Thema Cookies, und deren Deaktivierung, sowie der Informationen welche wir durch Ihrem Besuch aufgrund technischer Gegebenheiten erfassen und verarbeiten müssen.

Ich habe den Hinweis gelesen und bin damit einverstanden